fbpx

Australisches Ausbildungssystem

Das australische Ausbildungssystem unterscheidet sich in vielen Bereichen stark von dem deutschsprachiger Länder.
Auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über Schule, Berufsausbildung und Studium in Australien.

Das australische Schul- und Ausbildungssystem

Australiens Bildungssystem erfreut sich eines weltweit ausgesprochen guten Rufs. Nicht nur die Schulen sondern auch Hochschulen und Berufsakademien bieten gute Ausbildungs- und Qualität Standards und sind deshalb international angesehen. Neben dem hohen Qualitätsniveau sprechen auch seine Struktur und Organisation für das australische Ausbildungssystem. Denn es ist in vielen Punkten weitaus flexibler im Vergleich zu anderen Ländern und somit oft besser individuell auf die persönlichen Fähigkeiten und Vorlieben des Einzelnen abstimmbar. Denn mehrere Wege ermöglichen das Erreichen eines angestrebten Bildungsabschlusses.

Australien als Schüler- und Studentenmagnet

Nicht nur Kinder australischer Staatsbürger und Visainhaber besuchen australische Bildungseinrichtungen. Auch bei Schülern und Studenten aus dem Ausland ist Australien ein begehrtes Ziel und weit vorne unter den weltweit beliebtesten Studienländern. Der internationale Bildungssektor stellt für Australien somit einen bedeutenden Wirtschaftszweig dar; nicht verwunderlich bei jährlich rund 400.000 Anträgen auf australische Studentenvisa (Tendenz steigend).
Entsprechend gut ist auch die gesamte Infrastruktur für internationale Schüler und Studenten. Speziell ausgebildete Tutoren und Studienberater kümmern sich intensiv um Neuankömmlinge aus aller Welt. Das Angebot an Orientierungsprogrammen, Eingliederungs- und Vorbereitungskursen, sowie Sprachkursen ist ausgesprochen vielfältig und gut auf die Bedürfnisse der internationalen Studenten abgestimmt. Darüber hinaus ist auch die australische Regierung darauf bedacht die Attraktivität Australiens als Bildungsziel zu bewahren. Mit Hilfe eines speziell zum Schutz internationaler Studenten erlassenen Gesetzes, dem Education Services for Overseas Students (ESOS) Acts, werden Ausbildungseinrichtungen streng reguliert und kontrolliert um so die Einhaltung definierter Qualität Standards und vereinbarter Leistungen zu gewährleisten. Nur offiziell anerkannte Ausbildungsanbieter dürfen demnach internationale Studenten aufnehmen und müssen ihre angebotenen Kurse und deren Lernziele im sogenannten Commonwealth Register of Institutions and Courses for Overseas Students (CRICOS) registrieren und genehmigen lassen.

Das australische Schulsystem

Ähnlich wie in Deutschland gibt es in Australien einen national anerkannten Bildungs- und Lehrplan dessen Umsetzung und Detailregelung aber den einzelnen Bundesstaaten obliegt. Somit gibt es in manchen Bereichen wie beispielsweise der Vorschulregelung oder der Bezeichnung der Schulabschlüsse landesweit kleinere Abweichungen. Unterrichtet werden die Schüler an Gesamtschulen. Hierbei handelt es sich in der Regel um Ganztagesschulen mit Unterrichtszeiten von 9 Uhr morgens bis 15 Uhr nachmittags. Die Mehrheit der australischen Schulen ist staatlich und ihr Besuch für Kinder australischer Staatsbürger und Permanent Residents in der Regel kostenfrei. Privatschulen, welche kostenpflichtig sind, werden von etwa einem Drittel aller Schüler in Australien besucht.

Struktur

In Australien werden Schüler in der Regel mit 5-6 Jahren eingeschult, besuchen zuerst die meist 6 Jahre dauernde Primary School (Grundschule) und wechseln anschließend auf eine bis zum 12. Schuljahr dauernde High School (weiterführende Schule). Nach dem 10. Schuljahr können Schüler in Australien wählen, entweder eine Berufsausbildung zu beginnen oder die Schule bis zur Hochschulreife (Senior Secondary Certificate nach Abschluss des 12. Schuljahres) weiter zu besuchen. Das australische Schuljahr beginnt im Januar und ist in vier Quartale gegliedert. Zwischen diesen Abschnitten gibt es kurze Ferien sowie die langen Sommerferien, die in Australien auf die Weihnachtszeit fallen.

Schulalltag und Unterricht

Das Grundprinzip des selbständigen Lernens steht in Australien vor allem an den weiterführenden Schulen im Fokus. Hier wird nicht mehr im festen Klassenverband unterrichtet. Stattdessen stellen sich die Schüler ihren Stundenplan zu weiten Teilen selbst zusammen und wählen aus Pflichtfächern, wie zum Beispiel Englisch und Mathematik, sowie aus einer Reihe von Wahlfächern. Welche sonstigen Fächer angeboten werden, wird von den Schulen selbst festgelegt. Dieses vielfältige Fächerangebot ist typisch für Australien. Je nach Schule kann der Fokus auf Bereichen wie Sprachen, Musik, Sport, Informationstechnologie, Landwirtschaft oder Berufsbildung gelegt werden. Das Schulsystem ist somit deutlich schülerorientierter. Auch im Unterricht arbeiten die Schüler meist selbständig und eigenverantwortlich, häufig mit Hilfe moderner Medien. Das Tragen von Schuluniformen ist üblicher Weise Pflicht.

High School Year oder Schüleraustausch in Australien

Australische Schulen bieten eine große Vielfalt an Unterrichtsfächern. Außerdem macht es die Unterrichtsstruktur und die Flexibilität der Stundenplangestaltung für ausländische Schüler ganz besonders einfach in der Schule Fuß zu fassen oder dort nur für eine befristete Zeit am Unterricht teilzunehmen.

Um als Schüler aus dem Ausland eine Schule in Australien besuchen zu können, ist ein Studentenvisum erforderlich. Mehr Informationen zum Visum gibt es hier.

Weiterführende Ausbildungswege

Die weiterführende Ausbildung wird in Australien anhand des Australian Qualification Framework (AQF) geregelt. In dieser nationalen Qualifikationsrichtlinie sind alle in Australien erzielbaren Abschlüsse aufgeführt und deren Lernziele und Standards für jedes Berufsbild klar definiert. Der große Unterschied zu den Ausbildungssystemen vieler anderer Länder ist, dass es sich bei den einzelnen Abschlüssen um miteinander verbundene und systematisch aufeinander aufbauenden Einzelqualifikationen handelt, angefangen vom Certificate I bis zum Doctoral Degree. So ermöglicht man den Studierenden ein hohes Maß an Flexibilität auf dem Weg zum angestrebten Abschluss. Das AQF umfasst Qualifikationen aus jedem Bildungssektor einschließlich der Berufsausbildung Vocational Education and Training (VET), sowie der Hochschulbildung (Universities). 

Berufsausbildung in Australien

Die eher praxisorientierten australischen TAFE (Technical and Further Education) Colleges genießen weltweit einen hervorragenden Ruf. Hier gibt es sowohl staatliche als auch private Institute an denen berufsqualifizierende Abschlüsse erworben werden können. Begonnen werden kann eine solche Ausbildung oftmals relativ kurzfristig. Viele Einrichtungen nehmen Schüler monatlich oder vierteljährlich auf. Außerdem sind die Studiengebühren für eine solche Ausbildung meist deutlich erschwinglicher, als für ein Universitätsstudium.

Berufsausbildung als Karrierebaustein

Ein großes Plus für internationale Studenten ist, dass australische Qualifikationen weltweit anerkannt sind und gerade die hier erworbenen Berufsausbildungen von Arbeitgebern sehr gerne gesehen werden. Die TAFE Programme orientieren sich nämlich an nationalen Industriestandards, haben so einen deutlich größeren Praxisbezug und bieten daher eine sehr berufsnahe Ausbildung und praktisches Lernerlebnis. Die hier erworbenen Leistungsnachweise werden zudem von Universitäten oft für weiterführende Studiengänge anerkannt.

Erzielbare Abschlüsse:

  • Certificate I-IV (Dauer jeweils von ca. 6-24 Monaten): Grundlegende Fähigkeiten und allgemeine Kenntnisse nach nationalen Industriestandards zur Vorbereitung auf die Ausübung eines Berufes oder für ein weiteres Studium.
  • Diploma (Dauer ca. 1-2 Jahre): Fähigkeit grundlegende sowie komplexe Arbeitstechniken eigenverantwortlich anzuwenden und Entscheidungen auch in Bezug auf weitreichendere Problemstellungen im Arbeitsumfeld zu treffen.

Manche TAFE Colleges bieten darüber hinaus auch Advanced Diploma sowie Bachelor Kurse an, die ein höheres Maß der Spezialisierung bieten. Dies ist allerdings abhängig vom jeweiligen Anbieter, sowie vom gewählten Studienfach.

Möglichkeiten für Quereinsteiger

Die Einstiegsvoraussetzungen an einem TAFE College sind deutlich niedriger, als an einer Universität. Meist wird ein erfolgreich abgeschlossenes 10. Schuljahr im Heimatland vorausgesetzt. Darüber hinaus ermöglichen die hier erworbenen Abschlüsse teilweise Zugang zu einem Universitätsstudium. Auch oder gerade für Quereinsteiger ohne Abitur oder Matura bietet dieser modulare Aufbau des australischen Bildungssystems bessere Karrieremöglichkeiten.

Mit australischer Berufsausbildung zur Permanent Residency

Eine Ausbildung in Australien zu absolvieren kann gerade auch für diejenigen interessant sein, die dauerhaft nach Australien auswandern, beziehungsweise nach einem ersten Aufenthalt gerne im Land bleiben möchten, aber die Voraussetzungen für ein australisches Fachkräftevisum oder auch ein Partnervisum derzeit nicht erfüllen können. Hierfür muss es aber nicht unbedingt das teuere Universitätsstudium sein. Schon eine nur 2-jährige Ausbildung kann die Tür zum begehrten Permanent Resident Status öffnen. Wählt man die richtige Ausbildungsrichtung, gibt es die Möglichkeit auf ein vereinfachtes Berufsanerkennungsverfahren, sowie die Chance auf deutlich mehr Punkte im Punktetest.

Hochschulstudium in Australien

Australien gehört international zu den führenden  Ländern bei der Ausbildung internationaler Studenten. Viele der über 40 australischen Universitäten finden sich bei Rankings internationaler Universitäten weltweit stets unter den top platzierten Hochschulen wieder. Das ist nicht verwunderlich, sieht man sich die hier gebotenen Bedingungen genauer an. Denn nicht nur die relativ niedrige Sprachbarriere und die international anerkannten Abschlüsse, sondern auch die Qualität des Angebots, die umfangreichen Service- und Unterstützungsleistungen und die modernen Lehrmethoden machen das australische System so interessant für internationale Studenten aus aller Welt.

Die Universitäten in Australien stehen im ständigen Wettbewerb um neue Studenten zueinander und sind somit deutlich dienstleistungs- und serviceorientierter – ein großer Vorteil gerade für internationale Studenten. Denn dementsprechend gut sind Angebot und Auswahlmöglichkeiten. Die Kosten für ein Hochschulstudium in Australien sind zudem international konkurrenzfähig und in etwa vergleichbar mit denen amerikanischer oder britischer Universitäten.

Zulassung und Abschlüsse

Die Zulassungsvoraussetzungen für australische Universitäten sind klar definiert. Um sich für ein Bachelor Studium bewerben zu können, ist der Nachweis der Hochschulreife also mindestens ein erfolgreich abgeschlossenes 12. Schuljahr im Heimatland erforderlich, sowie angemessene Englischkenntnisse. Abhängig vom angestrebten Kurs oder der gewählten Universität kann der Nachweis eines vorgegebenen Notendurchschnitts erforderlich sein.

Erzielbare Abschlüsse:

  • Bachelor Degree (Dauer mind. 3 Jahre): Universitäre Grundqualifikation mit dem Ziel der Entwicklung akademischer Fähigkeiten und der Anwendung wissenschaftlicher Arbeitsweisen. Durch ein zusätzliches Forschungsjahr kann ein Bachelor Degree with Honours erworben werden.
  • Graduate Certificate/Diploma (Dauer 6 bzw. 12 Monate): Aufbauqualifikation für Bachelor Absolventen zur Vertiefung und Spezialisierung in einem akademischen Feld.
  • Masters Degree (Dauer 1-2 Jahre): Auf den Bachelor aufbauendes spezialisierendes Studium zum Erwerb vertiefter und spezifischer Kenntnisse in einem akademischen Themenbereich.
  • Doctoral Degree (Dauer ca. 3 Jahre): Höchster Universitätsabschluss verliehen nach intensiver Forschungsarbeit und Aufarbeitung der gefundenen Erkenntnisse (Doctor of Philosophy (PhD)).

Manche Universitäten bieten zudem auch Diploma Kurse, auf mit TAFE Colleges vergleichbarem Qualifikationslevel als Einstiegsprogramme an.

Rund-um-Betreuung internationaler Studenten

Australien ist führend in Sachen Absicherung und Support für ausländische Studenten. Orientierungsangebote, Eingliederungs- und Vorbereitungskurse, Sprachkurse und verschiedene Freizeitangebote helfen Neuankömmlingen, sich zurechtzufinden und erste Freundschaften zu knüpfen. Studienberater und Tutoren betreuen Studenten bei allen auftretenden Fragen und Problemen. Unterkünfte stehen oftmals am Campus zur Verfügung oder können in Zusammenarbeit mit dem gewählten Institut organisiert werden.

Auslandssemester in Australien

Wem ein ganzes Studium in Australien ein zu großer Schritt ist, für den kann ein Auslandssemester eine gute Alternative sein. Befürchten, dass sich dadurch die Gesamtstudienzeit verlängert, muss man nicht. Denn je nach Wahl des Studienprogramms können erworbene Credits aus dem Auslandssemester auch von der Heimathochschule anerkannt werden.

Um als Student aus dem Ausland eine Universität in Australien besuchen zu können, ist ein Studentenvisum erforderlich. Mehr Informationen zum Visum gibt es hier.

Studentenvisum beantragen

Sie möchten Ihr Studentenvisum unkompliziert und komplett auf deutsch beantragen? Hier geht's zum Online Formular.
Online

Sie haben Fragen zum Studentenvisum oder zum Thema Schule, Ausbildung oder Studium in Australien?

Damit wir Ihnen möglichst gezielt weiterhelfen können, beantworten Sie uns einfach ein paar kurze Fragen in unserem Online Formular.
Menü schließen

Ein zweites Working Holiday Visum beantragen​

Grundsätzlich kann ein australisches Working Holiday Visum nur einmal im Leben beantragt werden und ist für max. 12 Monate gültig. Allerdings gibt es seit 2005 die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen ein zweites Working Holiday Visum zu erhalten und die Aufenthaltsdauer um ein weiteres Jahr zu verlängern oder zu einem späteren Zeitpunkt nochmals einzureisen (vorausgesetzt man hat die Altersgrenze noch nicht überschritten). Möglich ist dies dann, wenn man als Work & Traveller für mindestens 3 Monate im ländlichen Australien gearbeitet hat und dort bestimmte Arbeiten in der Landwirtschaft, Fischerei, im Bergbau oder auf dem Bau ausgeführt hat. Die insgesamt geleistete Arbeitszeit muss mindestens 88 Tagen entsprechen und dies mittels geeigneter Dokumente, wie z.B. Gehaltsabrechnungen oder Steuerunterlagen nachgewiesen werden.

Welche Tätigkeiten können berücksichtigt werden?

Unter zugelassene Arbeiten im Sinne dieses Visums fallen alle bezahlten Arbeiten aus der folgenden Auflistung.

Landwirtschaftliche Arbeiten

  • Ernte- und/oder Verpackungsarbeiten von Obst und Gemüse
  • Schneide- und Pflegearbeiten von Gehölzen und Weinreben (nur im gewerblichen Gartenbau, keine generellen Gartenarbeiten!)
  • Generelle Instandhaltungsarbeiten im landwirtschaftlichen Pflanzenbau
  • Anbau und Zucht von Pflanzen und Pilzen sowie den daraus gewonnenen Erzeugnissen
  • Direkte Verarbeitung von Pflanzenprodukten
  • Tierhaltung und Tierzucht zum Zweck des Verkaufs (nur im Bereich der landwirtschaftlichen oder gewerblichen Erzeugung, nicht im Bereich des Tourismus oder der privaten Tierhaltung!)
  • Verarbeitung von tierischen Erzeugnissen in der ersten Verarbeitungsstufe (inkl. Scherarbeiten, Metzgerei, Verpackung, Gerberei)
  • Verarbeitung von Milchprodukten

Fischerei und Perlenzucht

  • Arbeiten, die in direktem Zusammenhang mit der Entnahme oder dem Fang von Fischen oder anderen Meerestieren stehen
  • Arbeiten, die in direktem Zusammenhang mit der Entnahme oder dem Fang von Zuchtperlen oder Perlmutt stehen

Forst- und Baumfällarbeiten

  • Pflanz- oder Pflegearbeiten in Plantagen oder Forsten, die zum Fällen bestimmt sind
  • Baumfällarbeiten in Plantagen oder Forsten
  • Transport von Bäumen oder Baumbestandteilen, die in einer Plantage oder einem Forst geschlagen wurden, zu Orten der weiteren Verarbeitung

Bergbau

  • Kohlebergbau
  • Öl- und Gasförderung
  • Metallerzbergbau
  • Baumaterialgewinnung
  • Abbau anderer nicht-metallischer Mineralien und Steinbrüche
  • Erkundungsarbeiten
  • Erbringung von Dienstleistungen für den Bergbau

Baugewerbe

  • Wohnungsbau
  • Wirtschafts- und Gewerbebau
  • Schwermaschinen- und Tiefbau
  • Bebauungsplanungs- und Standortvorbereitungsdienstleistungen
  • Dienstleistungen im Bereich der Haus- und Gebäudetechnik
  • Montage- und Installationsleistungen
  • Ausbauarbeiten
  • Sonstige Leistungen im Baugewerbe

Was gilt als ländliches Australien für ein zweites Working Holiday Visum?​

Folgende Bundesstaaten und Territorien gelten vollständig als ländliches Gebiet:

  • Northern Territory
  • South Australia
  • Tasmanien

In folgenden Bundesstaaten gelten die jeweils angegebenen Postleitzahlenbereiche als ländliche Gebiete​

New South Wales

  • 2311 - 2312
  • 2328 - 2411
  • 2420 - 2490
  • 2536 - 2551
  • 2575 - 2594
  • 2618 - 2739
  • 2787 - 2898

Queensland

  • 4124 - 4125
  • 4133
  • 4211
  • 4270 - 4272
  • 4275
  • 4280
  • 4285
  • 4287
  • 4307 - 4499
  • 4510
  • 4512
  • 4515 - 4519
  • 4522 - 4899

Victoria

  • 3139
  • 3211 - 3334
  • 3340 - 3424
  • 3430 - 3649
  • 3658 - 3749
  • 3753
  • 3756
  • 3758
  • 3762
  • 3764
  • 3778 - 3781
  • 3783
  • 3797
  • 3799
  • 3810 - 3909
  • 3921 - 3925
  • 3945 - 3974
  • 3979
  • 3981 - 3996

Western Australia

  • 6041 - 6044
  • 6055 - 6056
  • 6069
  • 6076
  • 6083 - 6084
  • 6111
  • 6121 - 6126
  • 6200 - 6799

Wie wird die Arbeitsdauer von 3 Monaten genau berechnet?

Um für ein zweites Working Holiday Visum berechtigt zu sein, muss man für mindestens für drei Monate in den oben genannten Regionen und Tätigkeiten gearbeitet haben. Angerechnet wird bezahlte Vollzeitarbeit zu branchenüblichen Verhältnissen. Wer nur Teilzeit gearbeitet hat, muss dies auf eine Vollzeitstelle umrechnen.

Dies muss nicht am Stück und auch nicht für ein und denselben Arbeitgeber gewesen sein, man kann hier mehrere Jobs zusammennehmen. Solange man in Summe auf mindestens 88 Kalendertage kommt, gilt dieses Kriterium als erfüllt.

Bei der Berechnung muss man genau darauf achten, wie der Arbeitsvertrag gestaltet ist und wie die branchenüblichen Regelungen sind. Denn unbezahlte Tage dürfen nicht in die Berechnung miteinbezogen werden. Werden also z.B. Feiertage, Krankheitstage oder Tage an denen man wegen schlechten Wetters nicht arbeiten konnte, nicht bezahlt, dürfen diese nicht angesetzt werden.

Im Zweifel empfiehlt es sich, lieber ein paar Tage mehr dran zu hängen um auf Nummer sicher zu gehen um nicht zu riskieren, dass der Visumsantrag abgelehnt wird.

Wie wird der Nachweis erbracht?​

Akzeptiert werden folgende Nachweise:

  • Verdienstbescheinigungen
  • Lohnzettel
  • Steuererklärungen
  • Arbeitgeberbestätigungen
  • Formblatt 1263 Working Holiday visa: Employment verification (Optional)
  • sowie andere Unterlagen die Name und Kontaktdaten des Arbeitgebers sowie den Zeitraum der Beschäftigung enthalten.

Die wichtigsten Voraussetzungen auf einen Blick:

  • Gültiger Reisepass
  • Ggf. Gesundheitsnachweis oder Nachweis einer Auslandskrankenversicherung (abhängig von Herkunftsland und Alter des Antragstellers)
  • Nachweis ausreichender finanzieller Mittel zur Finanzierung des Besuches (auf Verlangen)
  • Nachweis, dass es sich um einen zeitlich befristeten Aufenthalt/Besuch handelt
  • Keine offenen Schulden gegenüber der australischen Regierung
  • Keine Aufhebung eines australischen Visums in der Vergangenheit

Gültigkeit und wesentliche Auflagen:

  • Temporäres Visum für Aufenthalte bis zu 12 Monaten (je nach Reisezweck)
  • Für private und geschäftliche Aufenthalte in Australien
  • Besuch von Kursen und Fortbildungen unter 3 Monaten Dauer erlaubt
  • Keine Arbeitserlaubnis
  • Reisen zum Zweck geplanter medizinischer Behandlungen sind ausgeschlossen

Das Working Holiday Visum kann von Personen zwischen 18 und 30 Jahren beantragt werden (für irische und kanadische Staatsbürger ist dies bis 35 Jahre möglich), die die Staatsbürgerschaft eines der folgenden Working Holiday berechtigten Länder besitzen. Berechtigte Länder sind Deutschland, Belgien, Kanada, Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Norwegen, Schweden, Niederlande, Irland, Großbritannien, Estland, Japan, Malta, Hong Kong, Zypern, Korea und Taiwan.

Dieses Visum ist ab Einreise 12 Monate gültig. Die Einreise muss innerhalb von 12 Monaten nach Erteilung des Visums erfolgen.