fbpx

Das Punktesystem für australische Visa

Allgemeines zum Punktetest

Australien hat ein sehr attraktives Einwanderungsprogramm für Auswanderer aus allen Teilen der Welt. Für einige australische Visa muss im Vorfeld der Antragstellung zuerst ein Punktetest absolviert werden. Das Erreichen einer bestimmten Mindestpunktzahl in diesem Punktetest ist Voraussetzung um überhaupt einen Visumsantrag abgeben zu können. Das ermöglicht Australien eine bedarfsorientierte Steuerung der Einwanderung. Das australische Punktesystem wird bei Visa der General Skilled Migration, den sogenannten Fachkräftevisa, sowie bei manchen Business- und Investorenvisa angewendet. Für diese beiden Kategorien existieren jeweils eigenständige Punktetests.

Der Punktetest für ein australisches Fachkräftevisum

Wer die formalen Mindestvoraussetzungen für ein australisches Fachkräftevisum erfüllt und einen Beruf hat, der auf einer der relevanten Bedarfslisten steht, muss sich im Rahmen einer sogenannten Expression of Interest zusätzlich über den Punktetest der General Skilled Migration qualifizieren. Hat man die erforderliche Mindestpunktzahl erreicht, erhält man die Einladung des Department of Home Affairs, einen Antrag für ein Visum einzureichen. Die Mindestpunktzahl, die man für eine Einladung benötigt, kann für manche Berufsgruppen variieren.

Kategorien des Punktetests für Fachkräftevisa:

  • Alter des Antragstellers: Je nach Alter erhält man eine unterschiedlich hohe Punktzahl. Die Altersspanne liegt zwischen 18 und 45 Jahren.
  • Ausbildung und Qualifikation: Verfügt man über eine Ausbildung für den für das Visum relevanten Beruf, so erhält man dafür Punkte. Je höher der Bildungsabschluss, desto mehr Punkte kann man dafür erhalten.
  • Studium in Australien: Hat man in Australien studiert oder eine Ausbildung gemacht, kann man dafür Punkte erhalten. War dieses Studium auch noch im ländlichen Australien, so wird dies zusätzlich honoriert.
  • Berufserfahrung: Kann man in den letzten 10 Jahren Berufserfahrung in dem für das Visum relevanten Beruf vorweisen, so erhält man Punkte. Je mehr Jahre man vorweisen kann, umso mehr Punkte erhält man. Unterschieden wird zwischen Berufstätigkeit innerhalb und außerhalb Australiens.
  • Nachweis eines Professional Year: Wenn man in dem für das Visum relevanten Beruf ein sogenanntes Professional Year in Australien absolviert hat, so kann man zusätzliche Punkte erhalten.
  • Sprachkenntnisse: Für den Nachweis überdurchschnittlicher Englischkenntnisse in einem anerkannten Sprachtest erhält man Punkte. Ist man außerdem ein NAATI anerkannter Übersetzer, so erhält man zusätzliche Punkte dafür.
  • Qualifikation des Partners: Sollte Sie Ihr Partner bei der Auswanderung begleiten, so können weitere Punkte vergeben werden, wenn dieser über einen Beruf auf der relevanten Skilled Occupation List verfügt.
  • Englischkenntnisse des Partners: Wenn ihr (in das Visum eingeschlossener) Partner ein bestimmtes Mindestniveau an Englischkenntnissen nachweisen kann, erhalten Sie zusätzliche Punkte im Punktetest.
  • Zusätzliche Punkte gibt es auch, wenn man einen australischen Partner hat oder ohne Partner seinen Visumsantrag stellt. 
  • Sponsorship: Bei den Fachkräftevisa, die eine Nominierung und Sponsorship durch einen australischen Bundesstaat vorsehen, erhält man zusätzliche Punkte für dieses Sponsorship.
Skilled Migration to Australia - Handwerker bei der Arbeit

Dieser Punktetest ist Voraussetzung für die folgenden Visumsklassen:

Der Punktetest für ein australisches Business- oder Investorenvisum

Um ein Unternehmer- oder Investorenvisum für Australien zu erhalten, müssen die entsprechenden formalen Kriterien erfüllt werden. Darüber hinaus muss vor einer Antragstellung eine sogenannte Expression of Interest (EOI) beim Department of Home Affairs eingereicht werden. Abhängig von der Visumskategorie und der, soweit für das Visum einschlägig, geplanten Investitionssumme müssen sich Bewerber für diese Visa gegebenenfalls zusätzlich über einen Punktetest qualifizieren.

Kategorien im Punktetest für Business- und Investorenvisa:

  • Alter des Antragstellers: Je nach Alter erhält man eine unterschiedlich hohe Punktzahl. Die Altersspanne liegt zwischen 18 und 54 Jahren.
  • Sprachkenntnisse: Für den Nachweis von Englischkenntnissen in einem anerkannten Sprachtest erhält man Punkte. Je höher das Ergebnis im Sprachtest, desto mehr Punkte können erzielt werden.
  • Ausbildung und Qualifikation: Verfügt man über eine entsprechende Berufsausbildung oder einen Hochschulabschluss, so erhält man dafür Punkte. Je höher der Bildungsabschluss desto mehr Punkte kann man dafür erhalten.
  • Erfahrung als Unternehmer oder Investor: Kann man in den letzten Jahren Erfahrung als Unternehmer (Business Innovation Visa) oder Investor (Investor Visa) nachweisen, so erhält man unter bestimmten Voraussetzungen Punkte dafür.
  • Vermögensnachweis: Kann man Vermögen in bestimmter Höhe nachweisen, so erhält man Punkte dafür. Zum Vermögen zählen sowohl Geschäftsvermögen als auch private Vermögenswerte.
  • Unternehmensumsatz: Wenn der Bewerber bereits unternehmerisch tätig war, können Punkte abhängig von den Umsatzhöhen dieser Unternehmen vergeben werden.
  • Wachstum und Innovation: In dieser Kategorie kann mehrfach gepunktet werden. Die Kriterien sind beispielsweise die Anmeldung eines neuen Patents, eines Gebrauchsmusters oder einer Handelsmarke. Außerdem wird das Erreichen vorgegebener Wachstumsraten honoriert, sowie die Gewinnung von Wagniskapital für das Unternehmen.
  • Sponsorship: Ist das Unternehmen des Antragstellers in der Lage einen positiven Beitrag für einen australischen Bundesstaat zu leisten, kann dieser Bundesstaat den Visumsantrag unterstützen. Für dieses Sponsorship erhält man zusätzliche Punkte.
Geschäftsmann mit australischem Businessvisum hält Tasche und Zeitung

Dieser Punktetest ist für die folgende Visumsklasse relevant:

Haben Sie Beratungsbedarf?

Kontaktieren Sie uns noch heute
Menü schließen

Ein zweites Working Holiday Visum beantragen​

Grundsätzlich kann ein australisches Working Holiday Visum nur einmal im Leben beantragt werden und ist für max. 12 Monate gültig. Allerdings gibt es seit 2005 die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen ein zweites Working Holiday Visum zu erhalten und die Aufenthaltsdauer um ein weiteres Jahr zu verlängern oder zu einem späteren Zeitpunkt nochmals einzureisen (vorausgesetzt man hat die Altersgrenze noch nicht überschritten). Möglich ist dies dann, wenn man als Work & Traveller für mindestens 3 Monate im ländlichen Australien gearbeitet hat und dort bestimmte Arbeiten in der Landwirtschaft, Fischerei, im Bergbau oder auf dem Bau ausgeführt hat. Die insgesamt geleistete Arbeitszeit muss mindestens 88 Tagen entsprechen und dies mittels geeigneter Dokumente, wie z.B. Gehaltsabrechnungen oder Steuerunterlagen nachgewiesen werden.

Welche Tätigkeiten können berücksichtigt werden?

Unter zugelassene Arbeiten im Sinne dieses Visums fallen alle bezahlten Arbeiten aus der folgenden Auflistung.

Landwirtschaftliche Arbeiten

  • Ernte- und/oder Verpackungsarbeiten von Obst und Gemüse
  • Schneide- und Pflegearbeiten von Gehölzen und Weinreben (nur im gewerblichen Gartenbau, keine generellen Gartenarbeiten!)
  • Generelle Instandhaltungsarbeiten im landwirtschaftlichen Pflanzenbau
  • Anbau und Zucht von Pflanzen und Pilzen sowie den daraus gewonnenen Erzeugnissen
  • Direkte Verarbeitung von Pflanzenprodukten
  • Tierhaltung und Tierzucht zum Zweck des Verkaufs (nur im Bereich der landwirtschaftlichen oder gewerblichen Erzeugung, nicht im Bereich des Tourismus oder der privaten Tierhaltung!)
  • Verarbeitung von tierischen Erzeugnissen in der ersten Verarbeitungsstufe (inkl. Scherarbeiten, Metzgerei, Verpackung, Gerberei)
  • Verarbeitung von Milchprodukten

Fischerei und Perlenzucht

  • Arbeiten, die in direktem Zusammenhang mit der Entnahme oder dem Fang von Fischen oder anderen Meerestieren stehen
  • Arbeiten, die in direktem Zusammenhang mit der Entnahme oder dem Fang von Zuchtperlen oder Perlmutt stehen

Forst- und Baumfällarbeiten

  • Pflanz- oder Pflegearbeiten in Plantagen oder Forsten, die zum Fällen bestimmt sind
  • Baumfällarbeiten in Plantagen oder Forsten
  • Transport von Bäumen oder Baumbestandteilen, die in einer Plantage oder einem Forst geschlagen wurden, zu Orten der weiteren Verarbeitung

Bergbau

  • Kohlebergbau
  • Öl- und Gasförderung
  • Metallerzbergbau
  • Baumaterialgewinnung
  • Abbau anderer nicht-metallischer Mineralien und Steinbrüche
  • Erkundungsarbeiten
  • Erbringung von Dienstleistungen für den Bergbau

Baugewerbe

  • Wohnungsbau
  • Wirtschafts- und Gewerbebau
  • Schwermaschinen- und Tiefbau
  • Bebauungsplanungs- und Standortvorbereitungsdienstleistungen
  • Dienstleistungen im Bereich der Haus- und Gebäudetechnik
  • Montage- und Installationsleistungen
  • Ausbauarbeiten
  • Sonstige Leistungen im Baugewerbe

Was gilt als ländliches Australien für ein zweites Working Holiday Visum?​

Folgende Bundesstaaten und Territorien gelten vollständig als ländliches Gebiet:

  • Northern Territory
  • South Australia
  • Tasmanien

In folgenden Bundesstaaten gelten die jeweils angegebenen Postleitzahlenbereiche als ländliche Gebiete​

New South Wales

  • 2311 - 2312
  • 2328 - 2411
  • 2420 - 2490
  • 2536 - 2551
  • 2575 - 2594
  • 2618 - 2739
  • 2787 - 2898

Queensland

  • 4124 - 4125
  • 4133
  • 4211
  • 4270 - 4272
  • 4275
  • 4280
  • 4285
  • 4287
  • 4307 - 4499
  • 4510
  • 4512
  • 4515 - 4519
  • 4522 - 4899

Victoria

  • 3139
  • 3211 - 3334
  • 3340 - 3424
  • 3430 - 3649
  • 3658 - 3749
  • 3753
  • 3756
  • 3758
  • 3762
  • 3764
  • 3778 - 3781
  • 3783
  • 3797
  • 3799
  • 3810 - 3909
  • 3921 - 3925
  • 3945 - 3974
  • 3979
  • 3981 - 3996

Western Australia

  • 6041 - 6044
  • 6055 - 6056
  • 6069
  • 6076
  • 6083 - 6084
  • 6111
  • 6121 - 6126
  • 6200 - 6799

Wie wird die Arbeitsdauer von 3 Monaten genau berechnet?

Um für ein zweites Working Holiday Visum berechtigt zu sein, muss man für mindestens für drei Monate in den oben genannten Regionen und Tätigkeiten gearbeitet haben. Angerechnet wird bezahlte Vollzeitarbeit zu branchenüblichen Verhältnissen. Wer nur Teilzeit gearbeitet hat, muss dies auf eine Vollzeitstelle umrechnen.

Dies muss nicht am Stück und auch nicht für ein und denselben Arbeitgeber gewesen sein, man kann hier mehrere Jobs zusammennehmen. Solange man in Summe auf mindestens 88 Kalendertage kommt, gilt dieses Kriterium als erfüllt.

Bei der Berechnung muss man genau darauf achten, wie der Arbeitsvertrag gestaltet ist und wie die branchenüblichen Regelungen sind. Denn unbezahlte Tage dürfen nicht in die Berechnung miteinbezogen werden. Werden also z.B. Feiertage, Krankheitstage oder Tage an denen man wegen schlechten Wetters nicht arbeiten konnte, nicht bezahlt, dürfen diese nicht angesetzt werden.

Im Zweifel empfiehlt es sich, lieber ein paar Tage mehr dran zu hängen um auf Nummer sicher zu gehen um nicht zu riskieren, dass der Visumsantrag abgelehnt wird.

Wie wird der Nachweis erbracht?​

Akzeptiert werden folgende Nachweise:

  • Verdienstbescheinigungen
  • Lohnzettel
  • Steuererklärungen
  • Arbeitgeberbestätigungen
  • Formblatt 1263 Working Holiday visa: Employment verification (Optional)
  • sowie andere Unterlagen die Name und Kontaktdaten des Arbeitgebers sowie den Zeitraum der Beschäftigung enthalten.

Die wichtigsten Voraussetzungen auf einen Blick:

  • Gültiger Reisepass
  • Ggf. Gesundheitsnachweis oder Nachweis einer Auslandskrankenversicherung (abhängig von Herkunftsland und Alter des Antragstellers)
  • Nachweis ausreichender finanzieller Mittel zur Finanzierung des Besuches (auf Verlangen)
  • Nachweis, dass es sich um einen zeitlich befristeten Aufenthalt/Besuch handelt
  • Keine offenen Schulden gegenüber der australischen Regierung
  • Keine Aufhebung eines australischen Visums in der Vergangenheit

Gültigkeit und wesentliche Auflagen:

  • Temporäres Visum für Aufenthalte bis zu 12 Monaten (je nach Reisezweck)
  • Für private und geschäftliche Aufenthalte in Australien
  • Besuch von Kursen und Fortbildungen unter 3 Monaten Dauer erlaubt
  • Keine Arbeitserlaubnis
  • Reisen zum Zweck geplanter medizinischer Behandlungen sind ausgeschlossen

Das Working Holiday Visum kann von Personen zwischen 18 und 30 Jahren beantragt werden (für irische und kanadische Staatsbürger ist dies bis 35 Jahre möglich), die die Staatsbürgerschaft eines der folgenden Working Holiday berechtigten Länder besitzen. Berechtigte Länder sind Deutschland, Belgien, Kanada, Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Norwegen, Schweden, Niederlande, Irland, Großbritannien, Estland, Japan, Malta, Hong Kong, Zypern, Korea und Taiwan.

Dieses Visum ist ab Einreise 12 Monate gültig. Die Einreise muss innerhalb von 12 Monaten nach Erteilung des Visums erfolgen. 

Announce

New
arrival

2019 collection

Let’s face it, no look is really complete without the right finishes. Not to the best of standards, anyway (just tellin’ it like it is, babe). Upgrading your shoe game. Platforms, stilettos, wedges, mules, boots—stretch those legs next time you head out, then rock sliders, sneakers, and flats when it’s time to chill.

Announce

New
arrival

2019 collection

Let’s face it, no look is really complete without the right finishes. Not to the best of standards, anyway (just tellin’ it like it is, babe). Upgrading your shoe game. Platforms, stilettos, wedges, mules, boots—stretch those legs next time you head out, then rock sliders, sneakers, and flats when it’s time to chill.

Announce

New
arrival

2019 collection

Let’s face it, no look is really complete without the right finishes. Not to the best of standards, anyway (just tellin’ it like it is, babe). Upgrading your shoe game. Platforms, stilettos, wedges, mules, boots—stretch those legs next time you head out, then rock sliders, sneakers, and flats when it’s time to chill.