fbpx


Über Australien

Im Folgenden möchten wir Ihnen einen schnellen Überblick über wichtige Fakten zum Leben und Arbeiten in Australien geben. Wir verzichten auf allgemeine Informationen zu touristischen Reisezielen, Klima und Landeskunde. Hierzu gibt es bereits viele exzellente und umfassende Informationsquellen im Internet. Die folgenden Informationen richten sich in erster Linie an Personen, die sich länger in Australien aufhalten wollen. 

Für allgemeine Informationen zu Einreisebestimmungen besuchen Sie bitte unsere Überblicksseite zu australischen Einreisebestimmungen.  

Zwei australische Kängurus am Strand

Überblick

Atemberaubende Landschaften, pulsierende Städte, eine beeindruckende Tier- und Pflanzenwelt, so lernt man Australien als Tourist kennen. Australien ist aber auch ein Land mit einer dynamischen Volkswirtschaft, die nun bereits seit über 25 Jahren durch keine Rezession unterbrochen wächst. Während die USA und Europa in dieser Zeit den New Economy Crash zu Beginn der 2000er Jahre und die Wirtschaftseinbrüche in Folge der Finanzkrise ab 2008 durchlebt haben, ist die australische Wirtschaft fast unbeeindruckt weitergewachsen. Heute findet sich das Land mit einem Bruttoinlandsprodukt von rund 52.000 US-Dollar auf Platz 11 der Rangliste der Länder mit der höchsten pro Kopf Wertschöpfung. Zum Vergleich: Deutschland folgt auf Platz 16 mit einem Bruttoinlandsprodukt von rund 42.000 US-Dollar je Einwohner.   

Australien gehört jedoch nicht nur gemessen an ökonomischen Größen zu den prosperierendsten Ländern der Welt. Im World Happines Report der UN landet Australien regelmäßig unter den Top 10. Im „World´s most liveable Cities“ Ranking des renommierten britischen Economist belegt Australiens zweitgrößte Stadt Melbourne nun seit sieben Jahren in Folge den ersten Platz. Mit Adelaide und Perth finden sich zwei weitere australische Metropolen unter den Top 10 der lebenswertesten Städte. Im ebenfalls vom Economist herausgegebenen „Safe City Index“ finden sich sowohl Melbourne als auch Sydney unter den ersten zehn Plätzen der sichersten Großstädte der Welt. Nur wenige andere Länder der Welt schaffen es in allen Kategorien (Wohlstand, Lebensqualität und Sicherheit) durchgängig so gut abzuschneiden. Aus gutem Grund landet Australien daher im World Development Index der UNO, in welchem eine Vielzahl verschiedener Kriterien zusammengefasst werden, auf dem zweiten Platz hinter Norwegen.   

Vor diesem Hintergrund ist es kein Wunder, dass Australien von Jahr zu Jahr mehr Einwanderer und Arbeitskräfte aus der ganzen Welt anzieht. Jährlich wächst die australische Bevölkerung um 300.000 bis 500.000 Einwohner, vor allem durch die hohe Zahl an Menschen, die jedes Jahr ihren Lebensmittelpunkt nach Down Under verlegen.  

Fakten zur Bevölkerung

Australien hat derzeit rund 25 Mio. Einwohner. Die Bevölkerung ist somit in rund 10 Jahren um 5 Mio. Menschen angewachsen. Bis zum Jahr 2050 wird ein weiteres Bevölkerungswachstum auf bis zu 40 Mio. Einwohner prognostiziert. Dieses Wachstum wird vor allem durch die Einwanderung qualifizierter Fachkräfte getrieben sein. Über ein Viertel der australischen Bevölkerung ist nicht in Australien geboren und jeder zweite Australier hat mindestens einen nicht in Australien geborenen Elternteil. Die überwiegende Mehrheit der Australier lebt in den Städten entlang der Küsten, alleine in den beiden Metropolen Sydney und Melbourne wohnen 40% der Gesamtbevölkerung, wohingegen das Landesinnere nur dünn besiedelt ist.  

Menschengewimmel in australischer Stadt

Arbeitsmarkt

Die dynamische Entwicklung der australischen Wirtschaft in den letzten Jahrzehnten hat zu einer steten Zunahme der Anzahl der Beschäftigten geführt. Die Arbeitslosenquote in Australien bewegt sich derzeit um 5,5%, gleichzeitig besteht jedoch in vielen Berufen und Branchen ein spürbarer Mangel an Fachkräften. Diesem sogenannten „skill shortage“ wird versucht mit einem an Qualifikationen und Berufserfahrung orientierten Visumssystem entgegenzuwirken. Derzeit gibt es rund 12 Millionen Beschäftigte in Australien, in den Prognosen der australischen Regierung wird für die kommenden Jahre ein Wachstum der Anzahl der besetzten Arbeitsplätze um durchschnittlich 1,6% pro Jahr prognostiziert. Dieses Wachstum wird insbesondere auf Arbeitsplätze entfallen, welche entweder ein Studium oder eine qualifizierte Berufsausbildung erfordern.

Die wöchentliche Arbeitszeit für eine Vollzeitstelle beträgt 38 Stunden. Australien hat einen gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von derzeit $18,29 pro Stunde.

Arbeiten in Australien: Australische Ingenieurin vor Windpark

Jobsuche in Australien

Die Suche nach Jobs in Australien erfolgt meist über Online Stellenportale. Oftmals sind Personalberatungsunternehmen zwischengeschalten, über welche der Erstkontakt erfolgt. Jobs ins Australien speziell für Deutsche sind zwar selten, es gibt jedoch immer wieder Stellenangebote, die deutsche Sprachkenntnisse erfordern. Bei den meisten Angeboten wird man als Deutscher mit Australiern und Einwanderern aus anderen Länder konkurrieren. Auf Grund des allgemeinen Fachkräftemangels und des hohen Anteils an Einwanderern und Expatriats in Australien stellt eine nicht-australische Herkunft jedoch in der Regel kein Hindernis dar. Gleichwohl kann eine Kenntnis der australischen Gepflogenheiten und spezieller Branchengegebenheiten für manche Positionen eine Rolle spielen, was jedoch nicht von einer Bewerbung abhalten sollte. Es empfiehlt sich bei Bewerbungen immer den eigenen Visumstatus anzugeben. Bewerbungen umfassen neben dem Lebenslauf (CV) in der Regel auch ein Anschreiben (Cover Letter). Bilder werden in Australien einer Bewerbung üblicherweise nicht beigefügt. Ebenso werden im ersten Schritt keine Zeugniskopien oder ähnliches erwartet. Vorteilhaft ist es jedoch, wenn man persönliche Referenzen benennen kann, also Personen aus dem bisherigen beruflichen Umfeld die Auskunft zu einem selbst geben können. Idealerweise handelt es sich hierbei um ehemalige Vorgesetzte oder auch Kollegen und Geschäftspartner. Wenn diese in Deutschland sitzen, sollten Sie jedoch ausreichend gute Englischkenntnisse haben. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass potentielle Arbeitgeber die benannten Referenzpersonen tatsächlich kontaktieren ist hoch.

Gesundheitssystem

Das australische Gesundheitssystem ist eine Mischung aus öffentlicher und privater Finanzierung und Leistunserbringung. Alle australischen Staatsangehörigen sowie Personen mit einer dauerhaften Aufenthaltserlaubnis (Permanent Residency) sind im staatlichen, steuerfinanzierten Medicare System versichert. Dieses deckt einen Großteil der entstehenden Kosten ab. Teilweise rechnen australische Ärzte ein Honorar oberhalb der von Medicare erstatteten Gebührensätze ab, der Differenzbetrag ist dann vom Patienten selbst zu tragen oder über eine private Zusatzversicherung abzudecken. Die Behandlung in öffentlichen Krankenhäusern ist vollständig durch Medicare abgedeckt, in privaten Krankenhäusern können jedoch erhebliche Zuzahlungen nötig sein. Eine private Zusatzversicherung sichert Kosten ab, welche die von Medicare finanzierten Leistungen übersteigen sowie Leistungen, welche überhaupt nicht im Medicare System versichert sind (beispielsweise in der Zahnmedizin oder Ambulanztransporte). Der Abschluss einer privaten Zusatzversicherung wird auch steuerlich gefördert. 

Personen ohne dauerhafte Aufenthaltserlaubnis benötigen in der Regel eine private Krankenversicherung, die alle Kosten abdeckt. Bitte informieren Sie sich über die entsprechenden Anforderungen Ihres Visums. Mit einigen ausgewählten Ländern besteht ein Abkommen, dass deren Bürger automatisch in Medicare versichert sind, wenn Sie sich in Australien aufhalten. Deutschland gehört leider nicht zu diesen Staaten.

Ausgewanderte Ärzte und Krankenschwestern in Australien

Das australische Steuersystem

Die beiden wichtigsten Steuerarten sind die Einkommensteuer (Income Tax) und die Mehrwertsteuer (Goods and Service Tax – GST).

Wie in den meisten Ländern ist auch das australische Steuersystem komplex und beinhaltet eine Vielzahl von Ausnahme- und Sonderregelungen. Die folgende Darstellung soll daher nur einen ersten Überblick ermöglichen. Weitergehende Informationen erhalten Sie auch auf der Website der australischen Steuerbehörde ATO.

Die Mehrwertsteuer (GST) beträgt derzeit 10%.

Die Einkommensteuer ist progressiv. Das bedeutet, dass die prozentuale Steuerlast mit dem Einkommen zunimmt. Das australische Steuerjahr weicht vom Kalenderjahr ab und beginnt am 1. Juli und endet am 30. Juni des Folgejahres. Die folgende Tabelle stellt die jeweils zu zahlende Einkommenssteuer und Grenzsteuersätze für das Steuerjahr 2018/2019 bezogen auf das Einkommen dar.

Standard Steuertabelle

Steuerpflichtiges EinkommenEinkommensteuer  
0 – $18.200keine Steuer
$18.201 – $37.00019 Cent für jeden Dollar über $18,200
$37.001 – $90.000$3.572 plus 32,5 Cent für jeden Dollar über $37.000
$90.001 – $180.000$20.797 plus 37 Cent für jeden Dollar über $90.000
$180.001 und mehr$54.097 plus 45 Cent für jeden Dollar über $180.000

Diese Tabelle stellt die Steuersätze für Personen dar, die „Australian Residents for Tax purposes“ sind. Personen, die sich für mehrere Jahre oder dauerhaft in Australien aufhalten, fallen in der Regel unter diese Kategorie. Wer sich dauerhaft in Australien aufhält, ist normalerweise mit seinem gesamten weltweiten Einkommen in Australien steuerpflichtig. Wer nur ein zeitlich befristetes Visum hat, ist gegebenenfalls nur mit seinem australischen Einkommen in Australien steuerpflichtig. Für Personen, die nicht unter die Definition des „Australian Resident for Tax purposes“ fallen (sogenannte „Foreign Residents“) gilt eine abweichende Tabelle, die bis zu einem Einkommen in Höhe von $90.000 einen Steuersatz von 32,5 % vorsieht und darüber den oben dargestellten Steuersätzen von 37% und 45%  entspricht. Für Personen mit einem Working Holiday Visum gilt nochmals eine eigene Tabelle:

Steuertabelle für Inhaber eines Working Holiday Visums

Steuerpflichtiges EinkommenEinkommensteuer  
$0 – $37.00015 Cent für jeden Dollar
$37.001 – $90.000$5.550 plus 32,5 Cent für jeden Dollar über $37.000
$90.001 – $180.000$22.775 plus 37 Cent für jeden Dollar über $90.000
$180.001 und mehr$56.075 plus 45 Cent für jeden Dollar über $180.000

Steuerpflichtige, welche im steuerfinanzierten Medicare Krankenversicherungssystem versichert sind, zahlen eine zusätzliche Medicare Levy in Höhe von 2% des steuerpflichtigen Einkommens. Für Personen mit geringem Einkommen gibt es Befreiungsregeln. Personen mit hohem Einkommen, die über keine private Krankenzusatzversicherung verfügen müssen einkommensabhängige Steuerzuschläge bezahlen (Medicare Levy Surcharge).

Einkommen aus Kapital wie Zinsen, Dividenden und Mieten, werden dem steuerpflichtigen Einkommen zugerechnet und als Teil des gesamten Einkommens entsprechend der gültigen Tabelle versteuert. Für Dividenden australischer Unternehmen erhalten die Dividendenempfänger eine Steuergutschrift in Höhe der auf Ebene des Unternehmens gezahlten anteiligen Körperschaftsteuer auf die ausgeschütteten Gewinne.

Gewinne aus dem Verkauf von Vermögensgegenständen (wie Aktien, Immobilien, Unternehmsnanteilen etc.) werden in der Regel nur zur Hälfte dem zu versteuernden Einkommen zugerechnet. Die anderen 50% bleiben steuerfrei. Voraussetzung ist, dass diese Vermögensgegenstände länger als 12 Monate im Eigentum des Steuerpflichtigen waren. Es gibt eine Reihe von Sonderregelungen, beispielsweise für selbstgenutzte Immobilien und Unternehmensverkäufe.

Mit Ausnahme der Medicare Levy werden in Australien keine weiteren Sozialabgaben zusätzlich zur Einkommensteuer erhoben, da die entsprechenden Sozialleistungen in der Regel aus dem allgemeinen Steueraufkommen finanziert werden und Beiträge zur australischen Rentenversicherung (Superannuation, im Abschnitt zum australischen Rentensystem weiter unten beschrieben) in der Regel vollständig vom Arbeitgeber getragen werden. Die günstigen Steuersätze und der Entfall zusätzlicher Sozialabgaben führt dazu, dass das frei verfügbare Nettoeinkommen eines australischen Steuerpflichtigen, bei gleichem Bruttoverdienst, in den meisten Fällen höher ausfällt als das eines deutschen Steuerpflichtigen.

Die Besteuerung von Unternehmen ist abhängig von der Rechtsform sowie der Unternehmensgröße. Einzelunternehmer (Sole Trader) und Partnerschaften (vergleichbar den deutschen Personengesellschaften) werden auf Ebene der Inhaber zu deren persönlichen Steuersätzen besteuert. Companies (vergleichbar den deutschen Kapitalgesellschaften) unterliegen einem Körperschaftssteuersatz in Höhe von derzeit 30%, der sich für Unternehmen mit weniger als $20 Millionen Umsatz jedoch auf 27,5 % reduziert. Kleine Unternehmen genießen darüberhinaus weitere steuerliche Vorteile und Erleichterungen (beispielsweise eine Sofortabschreibung von Anlagevermögen bis zu einem Einzelwert von $20.000).

Die einzelnen australischen Bundesstaaten erheben eine Payroll Tax von Unternehmen auf die von diesen ausgezahlte Gehaltssumme, die Höhe variiert zwischen den Staaten. Ferner bestehen Freigrenzen, sodass Kleinunternehmer oftmals von dieser Steuer ausgenommen sind. Auf Ebene der Einzelstaaten und auf kommunaler Ebene werden weitere Abgaben auf Immobilienbesitz bzw. Immobilienerwerb erhoben.

Zur Vermeidung von Doppelbesteuerung unterhält Australien mit einer Reihe von Staaten, unter anderem Deutschland, Doppelbesteuerungsabkommen, welche die doppelte Besteuerung von Einkommen vermeiden soll. Hierzu wird geregelt, in welchem Land Steuerpflicht für welche Einkommen besteht bzw. wie gezahlte Steuern angerechnet werden können.

Blick auf Twelve Apostels von oben an der Great Ocean Road in Australien

Das Rentensystem

Das australische Rentensystem beruht auf drei Säulen. Einer staatlichen Mindestsicherung (Age Pension), dem kapitalgedecketen Superannuation System und zusätzlicher privater Vorsorge.

Die steuerfinanzierte staatliche Rente (Age Pension) wird nur gezahlt, wenn andere Einkommen eine bestimmte Höhe nicht überschreiten und keine Vermögensgegenstände oberhalb einer Freigrenze vorhanden sind. Derzeit beträgt die Age Pension maximal $23.598 für Alleinstehende und $35.573 für Paare. 

Die größte und wichtigste Säule des australischen Rentensystems ist das Superannuation System. Dieses ist ein vollständig kapitalgedecktes Rentensystem. Australische Arbeitnehmer können aus einer Vielzahl von Superannuation Fonds auswählen, welche unterschiedliche Anlagestrategien verfolgen. Alle Arbeitgeber sind verpflichtet, einen Betrag, der mindestens 9,5 % des Bruttoeinkommens entspricht, zusätzlich zum ausgezahlten Gehalt in den vom Arbeitnehmer benannten Fonds einzuzahlen. Dieser Beitragssatz soll in den kommenden Jahren schrittweise auf 12 % angehoben werden. 

Es gibt keinen verpflichtenden Arbeitnehmeranteil, jedoch können Arbeitnehmer freiwillig zusätzliche Einzahlungen leisten. 

Die Superannuation Beiträge, die der Arbeitgeber leistet, werden nicht dem zu versteuernden Einkommen des Arbeitnehmers zugerechnet, sondern auf Ebene des Fonds pauschal mit lediglich 15% besteuert. Die Auszahlung von Renten aus diesen Fonds sind dann in der Rentenphase in der Regel steuerfrei. Australier können frei wählen, ab wann Sie in den Ruhestand gehen wollen und die Auszahlung von Renten aus dem angesparten Rentenfonds einsetzen soll. Voraussetzung ist lediglich, dass ein vom Geburtsjahr abhängiges Mindestalter überschritten ist. Für nach dem 1.7.1964 Geborene liegt dieses Mindestalter bei 60 Jahren. Wer Australien dauerhaft verlässt, kann sich die Ersparnisse in seinem persönlichen Superannuation Fonds auch bereits vorzeitig auszahlen lassen.

Australische Superannuation Fonds verwalten derzeit über $2 Billionen an Vermögen zur Finanzierung der Renten der australischen Bevölkerung.

Unternehmensgründung in Australien

Eine Unternehmensgründung in Australien ist, verglichen mit Deutschland unbürokratisch und schnell. Wer sich als Einzelunternehmer (Sole Trader) unternehmerisch betätigen will, benötigt lediglich eine Australien Business Number (ABN) sowie eine Steuernummer, die Tax File Number (TFN). Die ABN kann online kostenlos innerhalb weniger Minuten beantragt werden. Gleiches gilt für die TFN, wobei diese bei Einzelunternehmern die persönliche Steuernummer ist, die man auch als normaler Angestellter benötigt. Wer nicht unter seinem persönlichen Namen Geschäfte machen will, kann zusätzlich einen Geschäftsnamen (Business Name) für $35 registrieren lassen, selbstverständlich auch online.

Ähnlich unkompliziert läuft die Gründung einer Partnership (vergleichbar einer deutschen Personengesellschaft wie GbR, OHG oder KG) mit mehreren Geschäftspartnern ab. Eine Partnership ist jedoch nicht selbst rechtsfähig, sondern nur ein Zusammenschluss seiner Partner, auch haften alle Partner unbegrenzt für Verpflichtungen der Partnership.

Auch die Gründung einer eigenen, rechtsfähigen „Company“, ist unbürokratisch und im Vergleich zu Deutschland mit geringem Kapitaleinsatz möglich. Die wichtigste und verbreitetste Klasse an Companies ist die „proprietary limited“ (pty ltd). Proprietary steht hierbei für eine Begrenzung der Anzahl der Anteilseigner auf maximal 50 (mindestens 1), die nicht gleichzeitig Angestellte des Unternehmens sind (für diese gibt es keine Obergrenze). Bei mehr externen Anteilseignern wird eine Company als „Public“ klassifiziert. Das limited signalisiert die Haftungsbeschränkung der Gesellschaft. Ähnlich wie bei einer deutschen Kapitalgesellschaft haften die Anteilseigner nur mit ihren Kapitaleinlagen und nicht mit Ihrem privaten Vermögen. Die Geschäftsführung einer PTY LTD Company erfolgt durch den oder die von den Anteilseignern bestellten Directors. Mindestens ein Director muss dabei seinen Wohnsitz in Australien haben. Im Gegensatz zu deutschen Kapitalgesellschaften gibt es keine Mindestkapitalanforderungen und die Gründungskosten belaufen sich auf wenige hundert australische Dollar. Auch die Gründung einer PTY LTD kann vollständig online innerhalb weniger Stunden vorgenommen werden. Für Gesellschaften unterhalb bestimmter Größengrenzen greifen großzügige Erleichterungen hinsichtlich der einzuhaltenden Publikations- und Rechnungslegungsvorschriften.

Daneben gibt es eine Reihe weiterer Rechtsformen wie beispielsweise Trusts, welche in Betracht gezogen werden können. Sollten Sie die Gründung eines Unternehmens in Australien planen, sprechen Sie uns an. Wir können Sie hierbei auch über die einschlägigen Visafragen hinaus kompetent unterstützen, bei Visapath Australia sind neben Migration Agents auch qualifizierte Accountants tätig, sodass wir bei Fragen, in denen sich Visarecht und Unternehmensgründungen überschneiden, kompetent aus einer Hand beraten können. Bei Bedarf können wir auch weitere qualifizierte Ansprechpartner und Berater für Ihr Projekt vermitteln.

Das australische Unternehmens- und Steuerrecht ist insgesamt sehr gründerfreundlich und mit einer Vielzahl von Erleichterungen für Kleinunternehmer ausgestattet. Als Inhaber eines australischen Visums mit Arbeitserlaubnis können Sie auch uneingeschränkt unternehmerisch tätig werden. Darüberhinaus gibt es für Unternehmer, Unternehmensgründer und Investoren auch eigene Visumsklassen, welche Ihnen für Ihr Vorhaben auch die erforderliche Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis einräumen. Sprechen Sie uns an und schildern Sie uns Ihr Vorhaben.

Australischer Unternehmer sitzt an seinem Schreibtisch und telefoniert

Lassen Sie uns in Verbindung bleiben

Wenn Sie von uns regelmäßig Informationen über australische Visa, Auswandern sowie Leben und Arbeiten in Australien erhalten wollen, tragen Sie sich einfach für unseren Newsletter ein. 

Menü schließen