fbpx

FAQ - Auswanderung und andere Visa

Häufige Fragen rund ums Thema zeitweise oder dauerhaft nach Australien auswandern

Generelles zum Thema Auswandern nach Australien

Ja. Um nach Australien einreisen zu können, braucht man ein entsprechendes Visum. Möchte man außerdem dort arbeiten, muss man darauf achten, dass das gewählte Visum auch Arbeitsrechte beinhaltet und wie konkret die Auflagen sind.

Bevor Sie anfangen, die Koffer zu packen, gilt es zuerst auszuloten, für welche Visaklassen Sie in Frage kommen könnten und wie Ihre Chancen im Einzelnen stehen.

Erst wenn Sie wissen, welche Optionen Ihnen realistischerweise zur Verfügung stehen und ob Sie die entsprechenden Anforderungen tatsächlich erfüllen können, empfiehlt es sich, mit den Vorbereitungen eines Visumantrages und der Planung aller weiteren Schritte zu beginnen. 

Wir empfehlen Ihnen dafür unsere Erstberatungsprodukte: Visa Kurzcheck, Visa Beratungsgespräch, Visa Gutachten

Bei einem Visumsantrag müssen viele Details beachtet werden, denn das australische Einwanderungsrecht ist sehr komplex und ändert sich ständig. Fehler können nicht nur sehr teuer werden (die australische Einwanderungsbehörde erstattet nämlich Gebühren für vergebliche Visumsanträge nicht zurück) und viel Zeit kosten, sie wirken sich vor allem negativ auf zukünftige Visumsanträge aus. In manchen Fällen kann die Ablehnung eines fehlerhaften Antrages dazu führen, dass man für erneute Visumsanträge gesperrt ist.

Nicht allein auf das richtige Ausfüllen des eigentlichen Antrages kommt es an, vielmehr ist die gründliche Vorbereitung entscheidend. Denn die Nachweise, die dem Antrag beizufügen sind, sind entscheidende Kriterien für die Genehmigung des Visums. Oftmals wird der Fehler gemacht, dass Nachweise nicht ausreichend nachvollziehbar und verständlich für den Sachbearbeiter aufbereitet, missverständlich übersetzte Dokumente beigefügt, oder unzureichende und irrelevante Nachweise vorgelegt werden. Das kann zu großen Problemen führen, denn die australischen Einwanderungsbehörden sind nicht verpflichtet Nachfragen zu stellen, sondern können Anträge aufgrund unzureichender Begründung oder Dokumentation ablehnen.

Ein Auswanderungsberater, der sog. Migration Agent kann Sie vor solchen Fehlern bewahren. Visapath prüft Ihren Fall im Vorfeld gründlich, erarbeitet mit Ihnen die am besten geeignete Antragsstratgie, stellt die erforderlichen Unterlagen und Nachweise für die Vorlage beim Department of Home Affairs zusammen und prüft diese auf Plausibilität und Konsistenz. Unser Team aus akkreditierten Auswanderungsberatern sind Spezialisten im australischen Einwanderungsrecht. Erfahren Sie hier mehr über uns.

Übrigens: Bei der Beauftragung eines Auswanderungsberaters sollten Sie zudem darauf achten, dass dieser Migration Agent tatsächlich eine sog. MARN Nummer vorweisen kann. Denn nach australischem Recht dürfen nur registrierte und staatlich anerkannte Migration Agents in australischen Visumsangelegenheiten sowie Einwanderungsfragen beraten und sind verpflichtet rechtlich vorgeschriebene Qualitätsstandards einzuhalten.

Die Gebühren für australische Visa variieren erheblich und werden von den australischen Behörden in regelmäßigen Abständen angepasst. Hinzu kommen weitere Positionen, die je nach Visumsklasse stark variieren. Kosten für Berufserkennungsverfahren, Sponsorshipgenehmigungen, Übersetzungen, Gesundheitschecks, Englischtests und dergleichen können unter Umständen erforderlich sein. Wie hoch diese Ausgaben sind, hängt von der Visakategorie sowie Ihren persönlichen Voraussetzungen ab. 

Sie erhalten von uns im Vorfeld eines Visumsantrages eine detaillierte Aufstellung der behördlichen Gebühren sowie aller weiteren zu erwartenden Kosten.

Für manche Visakategorien sind Mindestkenntnisse vorgeschrieben, so z.B. für die meisten Fachkräftevisa. Diese variieren je nach Visum.

Auch im Punktetest werden die vorhandenen Englischkenntnisse mit berücksichtigt. Oft ist der Nachweis eines bestimmten Sprachniveaus erforderlich, um die vorgeschriebene Mindestpunktzahl zu erreichen.

Bei Familienvisa werden keine Englischkenntnisse verlangt.

Nähere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Informationsseite zu den anerkannten Sprachtests.

Die meisten Visaklassen haben eine Altersbegrenzung von 45 bzw. 55 Jahren.

Für Personen über 55 Jahren gibt es die Möglichkeit eines Familienvisums. Der Zugang zum Investor Retirement Visa wurde 2018 für Neubewerber leider geschlossen.

Das hängt vom gewählten Kurs und dem jeweiligen Anbieter ab.

Für die meisten Sprachkurse reicht ein Touristenvisum oder ein Working Holiday Visum völlig aus (solange der Kurs eine Dauer von 3 bzw. 4 Monaten nicht überschreitet).

Für bestimmte Kursangebote kann ein Studentenvisum erforderlich sein. Dies ist der Fall, wenn der Englischkurs länger als 3 bzw. 4 Monate dauert oder wenn der Kursanbieter ein gültiges Studentenvisum für die Kursteilnahme voraussetzt. 

Das hängt vom gewählten Kurs und dem jeweiligen Anbieter ab.

Für die meisten Sprachkurse reicht ein Touristenvisum oder ein Working Holiday Visum völlig aus (solange der Kurs eine Dauer von 3 bzw. 4 Monaten Dauer nicht überschreitet).

Für bestimmte Kursangebote kann ein Studentenvisum erforderlich sein. Dies ist der Fall, wenn der Englischkurs länger als 3 bzw. 4 Monate dauert oder wenn der Kursanbieter ein gültiges Studentenvisum für die Kursteilnahme voraussetzt. 

Beantragung und Ablauf eines Visums

Bei manchen, v.a. bei Punktetest basierten Visaklassen ist im Vorfeld die Abgabe einer sog. Expression of Interest erforderlich. Ist diese erfolgreich, erhält man eine offizielle Einladung, den Visumsantrag einzureichen. Bei anderen Visa kann der Antrag jederzeit abgegeben werden. Der Visumsantrag wird dann vom Department of Home Affairs geprüft und schließlich genehmigt oder abgelehnt.

Die Arbeit im Vorfeld eines Visumsantrages variiert je nach Visakategorie erheblich und ist häufig sehr umfangreich. In manchen Fällen benötigen Sie ein Berufsanerkennungsverfahren, in einigen ein Sponsorship durch Verwandte oder australische Bundesstaaten, in anderen Fällen müssen bestehende Lebenspartnerschaften formal nachgewiesen werden. Diese vorbereitenden Schritte sind entscheidend. Dafür sollten Sie im Vorfeld genügend Zeit einplanen.

Von der Vorbereitung über die Beantragung bis hin zur Genehmigung Ihres Visums: Wir führen Sie Schritt für Schritt durch alle Phasen des Antrages.

Die Bearbeitungszeit hängt ganz vom beantragten Visum ab. Manche australischen Visa werden innerhalb weniger Tage oder Wochen genehmigt, für andere muss mit mehreren Monaten Bearbeitungsdauer gerechnet werden.

Bei der Antragstellung eines australischen Visums werden Sie immer gefragt werden, ob Sie bereits einmal ein australisches Visum gehabt haben, ob Sie jemals einen Visumsantrag gestellt haben, der abgelehnt wurde usw. Dies ist Ihre sog. Visumshistorie.  

Diese ist wichtig, falls Ihr vorheriges Visum irgendwelche Auflagen enthielt, die es Ihnen nicht erlauben ein weiteres Visum zu beantragen, z.B. eine sog. No Further Stay Condition 8503.

Man muss nicht zwingend Geld nachweisen, um ein australisches Visum zu bekommen. Das hängt vom jeweiligen Visum ab. 

Für bestimmte befristete Visa fordert die australische Regierung vom Antragsteller die Bestätigung, dass ausreichend finanzielle Mittel für den geplanten Aufenthalt im Land sowie die spätere Ausreise vorhanden sind. Darunter fallen beispielsweise Studentenvisa, Working Holiday Visa oder auch in manchen Fällen Besuchervisa.

Auch bei permanenten Visa für Privatpersonen kann ein Nachweis ausreichender finanzieller Mittel gefordert werden. Hierbei handelt es sich meist um Bundesstaat gesponserte Visa. Einige australische Bundesstaaten stimmen der Nominierung eines Antragstellers nur zu, wenn dieser ausreichende finanzielle Mittel für die Startphase seiner Auswanderung vorweisen kann. Der Betrag wird vom jeweiligen Bundesstaat festgelegt und kann abweichen.

Außerdem sind für Unternehmervisa und Investorenvisa gesetzliche Mindestwerte für nachzuweisendes Vermögen definiert.

Ein Sponsor im Sinne des australischen Einwanderungsrechts ist eine Person oder Institution, die den Visumantrag eines Antragstellers formal unterstützt. Der Sponsor nominiert eine Person namentlich für das jeweilige Visum.  

Die Verpflichtungen eines Sponsors sind abhängig von der jeweiligen Visumklasse. So muss ein Sponsor für ein Familienvisum in vorgeschriebenem verwandtschaftlichen Verhältnis zum Antragsteller stehen, ein Sponsor für ein Arbeitsvisum muss eine Zulassung als Standard Business Sponsor besitzen.

Ein Sponsorship ist für einige Visaklassen zwingend erforderlich, wie z.B. für bestimmte Arbeitsvisa, Businessvisa und Investorenvisa, sowie Familien- und Partnervisa.

Der Punktetest ist für Fachkräftevisa, die Visakategorien der sog. General Skilled Migration vorgeschrieben. Er ist die erste Eingangsvoraussetzung für ein solches Visum.

Mittels des Punktesystems wird der Antrag entsprechend bestimmter Kriterien geprüft und erhält Punkte in den Kategorien Alter, Sprachkenntnisse, Berufserfahrung und Ausbildung.

Wenn man in der glücklichen Situation ist, zwischen mehreren Berufsbildern wählen zu können, gibt einem das mehr Flexibilität. 

In die Entscheidung sollten folgende Aspekte miteinbezogen werden:

  • Können die Anforderungen des Berufsanerkennungsverfahrens erfüllt werden?
  • Welches Visum kann mit welchem Berufsbild beantragt werden?
  • Welche Punkte können im Punktetest damit erzielt werden?

Für manche Visakategorien sind Mindestkenntnisse vorgeschrieben, so z.B. für die meisten Fachkräftevisa. Diese variieren je nach Visum.

Auch im Punktetest werden die vorhandenen Englischkenntnisse mit berücksichtigt. Oft ist der Nachweis eines bestimmten Sprachniveaus erforderlich, um die vorgeschriebene Mindestpunktzahl zu erreichen.

Bei Familienvisa werden keine Englischkenntnisse verlangt.

Nähere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Informationsseite zu den anerkannten Sprachtests.

Von den australischen Behörden werden die folgenden Englischtests für Visazwecke akzeptiert:

  • International English Language Testing System (IELTS): Academic and General
  • Pearson Test of English (PTE) Academic
  • Occupational English Test (OET)
  • Test of English as a Foreign Language internet-Based Test (TOEFL iBT)
  • CAE Cambridge Test: Certificate in Advanced English

Nähere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Informationsseite zu den anerkannten Sprachtests.

Das hängt vom jeweiligen Visum ab. Die entsprechenden Mindestniveaus sind für jede Visumsklasse vorgegeben.

Sollte es sich um ein Punktetest basiertes Visum handeln, kann manchmal ein besseres Ergebnis im Sprachtest nötig sein, um die vorgeschriebene Mindestpunktzahl erreichen zu können.

Nähere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Informationsseite zu den anerkannten Sprachtests.

Unter ländlichen Gebieten werden üblicherweise Gegenden außerhalb der großen Metropolen mit geringerem Bevölkerungswachstum verstanden. Das Department of Home Affairs legt die Gebiete fest und passt diese bei Bedarf an. Derzeit zählen alle Postleitzahlengebiete in Tasmanien, South Australia und dem Northern Territory als ländliche Gebiete. Zudem gelten die Bereiche außerhalb der Großstädte in New South Wales, Victoria, Queensland und Western Australia ebenfalls als ländlich.

Nein. Die Einsendung von Original Passdokumenten ist nicht nötig. Das Visum wird in Verbindung mit Ihrer Passnummer elektronisch gespeichert und nicht mehr wie früher in den Reisepass geklebt oder gestempelt. 

Fragen zum Service von Visapath Australia

Ein Registered Migration Agent ist jemand, der die erforderlichen Voraussetzungen und Zulassungen hat, um zum Thema australische Visa beraten zu dürfen, sowie Antragsteller gegenüber dem australischen Department of Home Affairs zu vertreten.
Mit anderen Worten: Ein Migration Agent ist ein Experte in australischem Einwanderungsrecht und somit ein kompetenter und verlässlicher Ansprechpartner und Ratgeber.

Unser Team aus registrierten Migration Agents übernimmt die Antragstellung für das Visum für Sie, kümmert sich schnell und kompetent um die Durchsicht und Bearbeitung und ist Ihr zuverlässiger Ansprechpartner zu diesem Thema. Ein Migration Agent kann kein Visum versprechen oder Einfluss auf die Bearbeitungsgeschwindigkeit der Behörden nehmen. Aber als Experte in diesem Feld hilft ein Migration Agent, den Prozess für Sie so einfach wie möglich zu gestalten, Problemfelder im Vorfeld zu besprechen und mögliche Lösungen zu erarbeiten um am Ende das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Als registrierte Migration Agents sind wir an die hohen Standards des Code of Conduct für australische Migration Agents gebunden. Diese können Sie auch im Verbraucherleitfaden nachlesen.

Wir sind Experten auf dem Gebiet australischer Visa und kennen die möglichen Problemfelder und Fallstricke in diesem Zusammenhang. Sie profitieren also von unserer Erfahrung und Professionalität. Wir gehen auf Ihre individuellen Anforderungen und Bedürfnisse ein und erarbeiten für Sie die passende Visumstrategie um Ihren Traum vom Leben und Arbeiten in Australien zu erfüllen.

Wir sind ein Team von engagierten und motivierten Migration- und Education-Agents sowie Public Accountants mit einem Fokus auf qualitativ herausragender Visa- und Einwanderungsberatung für  Einzelpersonen, Familien und Unternehmen weltweit. 

Hier erfahren Sie mehr über uns und unsere Dienstleistungen.

Wir bieten Ihnen unterschiedliche Erstberatungspakete an. Sie haben die Wahl, ob Sie zu Beginn einen kostenlosen und unverbindlichen Kurzcheck zu Ihren Visumsoptionen durchführen lassen wollen, Sie ein Beratungsgespräch mit einem deutschsprachigen Migration Agent führen möchten oder Sie ein detailliertes Gutachten zu Ihren Visumstrategien beauftragen möchten. Sie können uns auch einfach über unser Kontaktformular kontaktieren.

Wie der weitere Weg aussieht, hängt von Ihren Voraussetzungen und dem angestrebten Visum ab. In jedem Fall begleiten wir Sie kompetent und zuverlässig durch den ganzen Prozess und unterstützen Sie dabei.

Wir stellen Ihnen einen erfahrenen deutschsprachigen Migration Agent zur Seite, der Ihr fester Ansprechpartner für alle Ihre Fragen ist und Sie durch den ganzen Prozess begleitet. 

Menü schließen

Ein zweites Working Holiday Visum beantragen​

Grundsätzlich kann ein australisches Working Holiday Visum nur einmal im Leben beantragt werden und ist für max. 12 Monate gültig. Allerdings gibt es seit 2005 die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen ein zweites Working Holiday Visum zu erhalten und die Aufenthaltsdauer um ein weiteres Jahr zu verlängern oder zu einem späteren Zeitpunkt nochmals einzureisen (vorausgesetzt man hat die Altersgrenze noch nicht überschritten). Möglich ist dies dann, wenn man als Work & Traveller für mindestens 3 Monate im ländlichen Australien gearbeitet hat und dort bestimmte Arbeiten in der Landwirtschaft, Fischerei, im Bergbau oder auf dem Bau ausgeführt hat. Die insgesamt geleistete Arbeitszeit muss mindestens 88 Tagen entsprechen und dies mittels geeigneter Dokumente, wie z.B. Gehaltsabrechnungen oder Steuerunterlagen nachgewiesen werden.

Welche Tätigkeiten können berücksichtigt werden?

Unter zugelassene Arbeiten im Sinne dieses Visums fallen alle bezahlten Arbeiten aus der folgenden Auflistung.

Landwirtschaftliche Arbeiten

  • Ernte- und/oder Verpackungsarbeiten von Obst und Gemüse
  • Schneide- und Pflegearbeiten von Gehölzen und Weinreben (nur im gewerblichen Gartenbau, keine generellen Gartenarbeiten!)
  • Generelle Instandhaltungsarbeiten im landwirtschaftlichen Pflanzenbau
  • Anbau und Zucht von Pflanzen und Pilzen sowie den daraus gewonnenen Erzeugnissen
  • Direkte Verarbeitung von Pflanzenprodukten
  • Tierhaltung und Tierzucht zum Zweck des Verkaufs (nur im Bereich der landwirtschaftlichen oder gewerblichen Erzeugung, nicht im Bereich des Tourismus oder der privaten Tierhaltung!)
  • Verarbeitung von tierischen Erzeugnissen in der ersten Verarbeitungsstufe (inkl. Scherarbeiten, Metzgerei, Verpackung, Gerberei)
  • Verarbeitung von Milchprodukten

Fischerei und Perlenzucht

  • Arbeiten, die in direktem Zusammenhang mit der Entnahme oder dem Fang von Fischen oder anderen Meerestieren stehen
  • Arbeiten, die in direktem Zusammenhang mit der Entnahme oder dem Fang von Zuchtperlen oder Perlmutt stehen

Forst- und Baumfällarbeiten

  • Pflanz- oder Pflegearbeiten in Plantagen oder Forsten, die zum Fällen bestimmt sind
  • Baumfällarbeiten in Plantagen oder Forsten
  • Transport von Bäumen oder Baumbestandteilen, die in einer Plantage oder einem Forst geschlagen wurden, zu Orten der weiteren Verarbeitung

Bergbau

  • Kohlebergbau
  • Öl- und Gasförderung
  • Metallerzbergbau
  • Baumaterialgewinnung
  • Abbau anderer nicht-metallischer Mineralien und Steinbrüche
  • Erkundungsarbeiten
  • Erbringung von Dienstleistungen für den Bergbau

Baugewerbe

  • Wohnungsbau
  • Wirtschafts- und Gewerbebau
  • Schwermaschinen- und Tiefbau
  • Bebauungsplanungs- und Standortvorbereitungsdienstleistungen
  • Dienstleistungen im Bereich der Haus- und Gebäudetechnik
  • Montage- und Installationsleistungen
  • Ausbauarbeiten
  • Sonstige Leistungen im Baugewerbe

Was gilt als ländliches Australien für ein zweites Working Holiday Visum?​

Folgende Bundesstaaten und Territorien gelten vollständig als ländliches Gebiet:

  • Northern Territory
  • South Australia
  • Tasmanien

In folgenden Bundesstaaten gelten die jeweils angegebenen Postleitzahlenbereiche als ländliche Gebiete​

New South Wales

  • 2311 - 2312
  • 2328 - 2411
  • 2420 - 2490
  • 2536 - 2551
  • 2575 - 2594
  • 2618 - 2739
  • 2787 - 2898

Queensland

  • 4124 - 4125
  • 4133
  • 4211
  • 4270 - 4272
  • 4275
  • 4280
  • 4285
  • 4287
  • 4307 - 4499
  • 4510
  • 4512
  • 4515 - 4519
  • 4522 - 4899

Victoria

  • 3139
  • 3211 - 3334
  • 3340 - 3424
  • 3430 - 3649
  • 3658 - 3749
  • 3753
  • 3756
  • 3758
  • 3762
  • 3764
  • 3778 - 3781
  • 3783
  • 3797
  • 3799
  • 3810 - 3909
  • 3921 - 3925
  • 3945 - 3974
  • 3979
  • 3981 - 3996

Western Australia

  • 6041 - 6044
  • 6055 - 6056
  • 6069
  • 6076
  • 6083 - 6084
  • 6111
  • 6121 - 6126
  • 6200 - 6799

Wie wird die Arbeitsdauer von 3 Monaten genau berechnet?

Um für ein zweites Working Holiday Visum berechtigt zu sein, muss man für mindestens für drei Monate in den oben genannten Regionen und Tätigkeiten gearbeitet haben. Angerechnet wird bezahlte Vollzeitarbeit zu branchenüblichen Verhältnissen. Wer nur Teilzeit gearbeitet hat, muss dies auf eine Vollzeitstelle umrechnen.

Dies muss nicht am Stück und auch nicht für ein und denselben Arbeitgeber gewesen sein, man kann hier mehrere Jobs zusammennehmen. Solange man in Summe auf mindestens 88 Kalendertage kommt, gilt dieses Kriterium als erfüllt.

Bei der Berechnung muss man genau darauf achten, wie der Arbeitsvertrag gestaltet ist und wie die branchenüblichen Regelungen sind. Denn unbezahlte Tage dürfen nicht in die Berechnung miteinbezogen werden. Werden also z.B. Feiertage, Krankheitstage oder Tage an denen man wegen schlechten Wetters nicht arbeiten konnte, nicht bezahlt, dürfen diese nicht angesetzt werden.

Im Zweifel empfiehlt es sich, lieber ein paar Tage mehr dran zu hängen um auf Nummer sicher zu gehen um nicht zu riskieren, dass der Visumsantrag abgelehnt wird.

Wie wird der Nachweis erbracht?​

Akzeptiert werden folgende Nachweise:

  • Verdienstbescheinigungen
  • Lohnzettel
  • Steuererklärungen
  • Arbeitgeberbestätigungen
  • Formblatt 1263 Working Holiday visa: Employment verification (Optional)
  • sowie andere Unterlagen die Name und Kontaktdaten des Arbeitgebers sowie den Zeitraum der Beschäftigung enthalten.

Die wichtigsten Voraussetzungen auf einen Blick:

  • Gültiger Reisepass
  • Ggf. Gesundheitsnachweis oder Nachweis einer Auslandskrankenversicherung (abhängig von Herkunftsland und Alter des Antragstellers)
  • Nachweis ausreichender finanzieller Mittel zur Finanzierung des Besuches (auf Verlangen)
  • Nachweis, dass es sich um einen zeitlich befristeten Aufenthalt/Besuch handelt
  • Keine offenen Schulden gegenüber der australischen Regierung
  • Keine Aufhebung eines australischen Visums in der Vergangenheit

Gültigkeit und wesentliche Auflagen:

  • Temporäres Visum für Aufenthalte bis zu 12 Monaten (je nach Reisezweck)
  • Für private und geschäftliche Aufenthalte in Australien
  • Besuch von Kursen und Fortbildungen unter 3 Monaten Dauer erlaubt
  • Keine Arbeitserlaubnis
  • Reisen zum Zweck geplanter medizinischer Behandlungen sind ausgeschlossen

Das Working Holiday Visum kann von Personen zwischen 18 und 30 Jahren beantragt werden (für irische und kanadische Staatsbürger ist dies bis 35 Jahre möglich), die die Staatsbürgerschaft eines der folgenden Working Holiday berechtigten Länder besitzen. Berechtigte Länder sind Deutschland, Belgien, Kanada, Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Norwegen, Schweden, Niederlande, Irland, Großbritannien, Estland, Japan, Malta, Hong Kong, Zypern, Korea und Taiwan.

Dieses Visum ist ab Einreise 12 Monate gültig. Die Einreise muss innerhalb von 12 Monaten nach Erteilung des Visums erfolgen.